Natur-Kork als nachhaltiges Füllmaterial im Kunstrasen.
Kork ist ein 100 % wiederverwendbares und recyclingfähiges Material.

Wir glauben an den »Rasen der Zukunft«:
Kork statt Mikroplastik im Kunstrasen.

Das Thema Kunstrasenplätze beschäftigt spätestens seit dem Ende der Förderung von Kunststoffgranulaten im Jahr 2019 Vereine, Gesellschaft und Politik. Ausgelöst durch den medialen Druck, wurde die ökologische Bedeutung für Umwelt und Mensch endlich von der Politik wahrgenommen und entsprechend gehandelt.

Kork wurde als elastifizierender Füllstoff viele Jahre nicht zur DIN Norm zugelassen. Von der Industrie wurde Kork mit invaliden Argumenten im Markt abgewertet um Kunststoffgranulate den Vortritt zu geben. Heute wissen wir es besser und Kork ist seit 2020 in der DIN als elastifizierender Füllstoff zugelassen. Die Zulassung ist einzig und alleine dem medialen und gesellschaftlichen Druck geschuldet. Der Zulassung von Kork folgte die politische Entscheidung – die Verarbeitung von Kunststoffgranulaten zu stoppen.

Auf Grund der jahrelangen Expertise wurde der Gründer von Planum Sport Nicolas Krieg, Ingenieur und Architekt, neben Vertretern der Industrie und Baufirmen im Januar 2020 zu einer Gesprächsrunde bei der Regierungspartei »Bündnis 90/Die Grünen« im Haus der Abgeordneten in Stuttgart eingeladen. Nicolas Krieg referierte über Kork und weitere alternative Füllstoffe für den Kunststoffrasen.

01 Kunststoffrasen
(+)

Es gibt eine große Auswahl an Kunststofffasern: Texturiert, gekräuselte Fasern. Gerade, glatte Fasern. Spiralisiert, gedrehte Fasern. Kombination aus geraden, glatten und texturierten Fasern. Kombination aus spiralisierten, glatten und geraden Fasern.

02 Kork-Infill
(+)

Kork ist ein elastischer Füllstoff mit seinen ökologischen und ökonomischen Eigenschaften ist er natürlich und hat keine Zusätze, er ist 100% recycelbar, ein nachwachsender Rohstoff, sorgt für CO2-Abbau, dauerhaft elastisch, antibakteriell, niedrige Energierückgabe und RAL zertifiziert.

03 Elastische Schicht
(+)

Bei der elastifizierenden Schicht gibt es eine Vielfalt an Bauweisen: 1. Eine ortsgebundene elastische Tragschicht in 35 mm Dicke. 2. Einer vorgefertigten Elastikschicht zum Beispiel aus vernetztem, geschlossenzelligem Polyethylenschaum (PE) in 10 mm Dicke.

04 Unterbau
(+)

Diese Schicht dient dem Kraftabbau.

Alle was Sie über Kork als Füllstoff wissen sollten.

Kork

Kork wurde als elastifizierender Füllstoff viele Jahre nicht zur DIN Norm zugelassen. Von der Industrie wurde Kork mit invaliden Argumenten im Markt abgewertet um Kunststoffgranulate den Vortritt zu geben. Heute wissen wir es besser und Kork ist seit 2020 in der DIN als elastifizierender Füllstoff zugelassen. Die Zulassung ist einzig und alleine dem medialen und gesellschaftlichen Druck geschuldet. Der Zulassung von Kork folgte die politische Entscheidung – die Verarbeitung von Kunststoffgranulaten zu stoppen.

Die Vorteile des Korks sind:
Kühler: Kork besitzt mit seiner einzigartigen Zellstruktur eine sehr geringe thermische Leitfähigkeit. Tests haben gezeigt, dass sich Plätze, die mit Kork Granulat befüllt wurden bis zu 25-30 % weniger aufheizen, als dies bei herkömmlich mit Gummigranulat befüllten Plätzen der Fall ist.

Geruchlos: Kork sondert, auch bei sehr hohen Temperaturen im Sommer keine Geruchsstoffe ab.

Energierückgabe: Tests haben gezeigt, dass sich die Energierückgabe bei Kork verfüllten Kunstrasenplätzen sehr ähnlich zu der von Naturrasenplätzen verhält. Das reduziert nicht nur das Verletzungsrisiko, sondern erhöht durch ein natürliches Spielverhalten auch den Spaß  am Fußball.

Gesünder: Da Kork Wasser nicht aufnimmt, bleibt er trocken. So können Bakterien und andere schädliche Kleinstlebewesen nicht gedeihen. Weiterhin enthält er keine Chemikalien oder andere Schadstoffe. Sollte der Platz bei einer Überschwemmung beispielsweise ausgewaschen werden, muss kein Erdreich aus Sorge vor einer Bodenschädigung abgetragen werden. Außerdem hat Kork eine brandhemmende Funktion.

Wir bevorzugen neben Kork vorgefertigte Elastikschichten.

Elastikschichten

Vorgefertigte geschlossenzellige Elastikschichten aus Polyethylenschaum werden industriell hergestellt. Dies garantiert konstante, technische Produkteigenschaften sowie eine gleichbleibend hohe Qualität. Gegenüber im Ortseinbau eingebrachten ET-Decken, sind diese in Stärke und Zusammensetzung auf der gesamten Fläche gleich.

Aufgrund der chemischen und mikrobiologischen Beständigkeit des verwendeten Rohstoffes Polyethylen treten durch Umweltbedingungen, wie Schadstoffe und Mikroorganismen, keinerlei reaktive Veränderungen an der Materialstruktur auf, welche das Produkt nachhaltig verändern können. Die mechanischen Eigenschaften, wie z. B. der Kraftabbau, bleiben deshalb dauerhaft erhalten.

Ein weiterer Vorteil des Polyethylenschaums ist seine Umweltunbedenklichkeit. Daraus können keine unerwünschten Auswaschungen von Schadstoffen auftreten, wodurch ein Einsatz von vorgefertigten, geschlossenzelligen Elastikschichten für Kunstrasenspielfeldern in Wassereinzugsgebieten möglich ist. Gegenüber flächig wasserdurchlässigen Elastikschichten nehmen diese Art von Elastikschichten aufgrund der geschlossenzelligen Materialstruktur kein Wasser auf und sind somit absolut frostsicher. Selbst bei Minusgraden bleibt der Kunstrasenplatz hochelastisch.

Zudem können keine Fremdstoffe, wie Feinstaub, Sand und Flüssigkeiten, in die geschlossene Zellstruktur eindringen und dadurch die Eigenschaften der Elastikschicht nachteilig verändern. Bei einer Entwässerung des Kunstrasens per Diagonalgefälle und nicht kontrollierbaren Hochwasser- oder Grundwassersituationen sollte den 30mm Elastikschichten, welche im Ortseinbauverfahren gefertigt werden, unter Umständen den Vorzug gegeben werden. Ebenso bei kurzflorigen Kunststoffrasen, zum Beispiel Hockeyfeldern.

Zur Verlegung vorgefertigter Elastikschichten auf ungebundener Tragschicht sind ein kornabgestufter Aufbau der einzelnen mineralischen Schichten sowie eine erhöhte Genauigkeit des Planums erforderlich. Dieser Aufbau ist aufwendiger und erfordert hinsichtlich Planung, Ausschreibung sowie Bau eine entsprechende Erfahrung. Aber dies gilt für alle Varianten und es ist Aufgabe des Architekten/Bauleiters einen dauerhaft funktionierenden Unterbau zu planen bzw. herstellen zu lassen. Letztlich ist auch eine sogenannte elastische Tragschicht nicht tragend, da sie primär elastisch ist und dem erforderlichen Kraftabbau im Gesamtsystem dient. Somit erfolgt bei einer stellenweisen Absenkung des Unterbaus immer ein ebensolches Verhalten des Kunstrasens und das immer unabhängig der Art der elastifizierenden Schicht.

Jede Sportart hat ein entsprechendes Baumaterial und eine entsprechende Technik.

Spielraum für Menschen

Beste Bodenhaftung auf Kunstrasen & Korkinfill

Kunstrasenflächen

Beste Bodenhaftung für Fussball & Hockey

Kunststoffflächen

Beste Bodenhaftung für Leichtathletik & Tennis.

Naturrasen

Freude am Sport mit Fussball & Spiel

LED Technologie

Fussball spielen bis spät in die Nacht hinein

Mit Planum Sport zusammen arbeiten, unsere Fragen.
Hier geht es zum Kontaktformular

Wir halten Sie auf dem Laufenden.

    Möchten Sie mit einer Mail informiert werden?